Zum Inhalt springen

Die Schulter

Aufbau des Schultergelenks und Diagnostik

Anatomisch betrachtet setzt sich die Schulter aus vier Gelenken zusammen: die Verbindung des Oberarmkopfes mit der Gelenkpfanne des Schulterblattes (Glenohumeralgelenk), dem Schultereckgelenk (Akromioklavikulargelenk), dem Schlüsselbein-Brustbeingelenk (Sternoklavikulargelenk) sowie der Verschiebeschicht zwischen Schulterblatt und hinterer Thoraxwand.

Das Schultergelenk wird bewegt und stabilisiert durch verschiedene Muskelsehnen, die die sog. Rotatorenmanschette bilden. Die lange Sehne des Bizepsmuskels verläuft durch das Gelenk ebenso wie stabilisierende Bänder. Die Gelenkkapsel umschließt das Gelenk. Unter dem Schulterdach, dem Akromion, gibt es mehrere Schleimbeutel.

Störungen jedes Abschnittes oder jeder Struktur können ursächlich für Beschwerden und Krankheitszustände sein. Das Schultergelenk besitzt eine enorm große Bewegungsfreiheit einerseits, andererseits ist die Schulter aber auch besonders anfällig für Sportverletzungen, Verletzungen im normalen häuslichen Alltag und chronischen Überlastungsschäden.

Ursache von Schulterschmerzen

Schulterschmerzen nehmen einen immer höheren Stellenwert ein weswegen ein Orthopäde aufgesucht wird. Aus anatomischen und funktionellen Gründen sind degenerative Veränderungen an den Schulterumfassenden Weichteilen wesentlich häufiger als traumatisch bedingte Veränderungen.

In unserer Praxis sind wir aber auch auf alle Erkrankungen der Sporttraumatologie spezialisiert. Viele Überkopf- Ball- und Wurfsportarten, aber gerade auch Sportarten wie Snowboarden, Surfen oder Inline-Skaten können zu Schulterverletzungen führen, die eine für den Leistungs- und Hobbysportler individuelle Behandlung erfordert.

Diagnose

Wir möchten den Grund Ihrer Schulterschmerzen natürlich genau verstehen. Eine gründliche Untersuchung und Befragung stehen dabei natürlich im Vordergrund. Häufig ist aber zur genauen Diagnosesicherung und zur Therapieplanung eine bildgebende Diagnostik notwendig. Hier haben wir für Sie alle Möglichkeiten, eine entsprechende Untersuchung (Röntgen, MRT, CT, Szintigraphie) über unsere Radiologen zu ermöglichen.