MRT Wirbelsäule in der Radiologie 360°

Informationen zur Kernspintomographie des Rückens

KURZ GEFASST:
Die Magnetresonanztherapie ist ein bildgebendes Verfahren, gehört daher zum Bereich der radiologischen Diagnostik. Wie ein Magnetresonantomograph mithilfe von starken Magnetfeldern Schnittbilder Ihres Körpers erstellt, können Sie hier nachlesen.

Wann wird eine MRT der Wirbelsäule durchgeführt?

Eine Wirbelsäulen-MRT eignet sich beispielsweise, um bei Schmerzen im Bereich der Wirbelsäule einen Verdacht zu überprüfen und so eine Diagnose zu stellen. Mehr zu medizinischen Einsatzbereichen.

Wie ist die Wirbelsäule aufgebaut?

Die Wirbelsäule besteht aus insgesamt 24 Wirbeln, also knöchernen Segmenten. Zwischen diesen befinden sich die Bandscheiben, die die Wirbel beweglich machen.

Von oben nach unten lässt sich die gesamte Wirbelsäule in drei verschiedene Abschnitte gliedern:

  • Halswirbelsäule
  • Brustwirbelsäule
  • Lendenwirbelsäule
  • Im Anschluss befindet sich das Kreuzbein/Steißbein

Die Halswirbelsäule besteht aus vergleichweise kleinen Wirbeln. Sie beginnt am Schädel mit dem Kopfgelenk und geht in die Brustwirbelsäule über. Die Brustwirbelsäule besteht aus 12 Wirbeln. Zusammen mit den Intercostalgelenken und den Rippen dient die Brustwirbelsäule der Stabilisierung des Brustkorbes. In diesem Bereich treten besonders häufig Haltungsschäden und dadurch resultierende Rückenschmerzen auf. Der Abschnitt der Lendenwirbelsäule, bestehend aus fünf Wirbeln, ist der am stärksten belastete. Hier treten die meisten Bandscheibenschäden auf. Den Abschluss bildet das Kreuz/Steißbein.

Häufig gestellte Fragen zur Wirbelsäulen-MRT

Welchen Arzt sollte ich bei Rückenbeschwerden aufsuchen?

Hier gibt es nicht eine richtige Antwort, denn es hängt von der Ursache der Rückenschmerzen ab, welcher Arzt der geeignete Spezialist ist.

Aus diesem Grund ist es oft empfehlenswert, mit Rückenbeschwerden zunächst zum Hausarzt zu gehen. Dieser kann je nach Bedarf zum Facharzt überweisen, wenn er seine Behandlungsmöglichkeiten ausgeschöpft hat oder er die Ursache der Schmerzen selbst nicht eindeutig feststellen kann.

Ein Orthopäde ist der richtige Spezialist, wenn die Schmerzen vom Bewegungsapparat, also von Knochen oder Muskeln, ausgehen. Sind Nerven für die Schmerzen verantwortlich, ist ein Neurologe der geeignte Facharzt. Wenn eine Entzündung die Rückenbeschwerden verursachen könnte, kann ein Rheumatologe hinzugezogen werden. 

Warum muss ich alle metallhaltigen Gegenstände vor der Untersuchung ablegen?

In der Umkleide können Sie alle Kleidungsstücke und sonstige Gegenstände, die magnetische Metalle enthalten, ablegen. Dies ist unbedingt nötig, da sich Metall bei einer MRT negativ auf die Bildqualität auswirken kann. Lesen Sie hier mehr zu Metallen im MRT.

Informieren Sie uns zudem bitte vor der Untersuchung über 

  • Gefäßstützen wie Stents
  • OP-Clips
  • Metallsplitter
  • Tätowierungen, einschließlich Permanent-Make-up
  • andere metallhaltige Teile in Ihrem Körper

und bringen Sie zu Ihrem Termin Ihren Implantat-Pass mit. Im Video gibt Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer noch mehr Informationen.

Wie weit muss ich in die "Röhre"?

Auf einer Liege werden Sie mit dem Kopf voraus in die "Röhre" des MRT-Geräts gefahren, denn der zu untersuchende Körperabschnitt muss sich in der Mitte des Geräts befinden. Die Untersuchung ist schmerzfrei und dauert in der Regel zwischen 15 und 20 Minuten.

Während der Untersuchung ist es wichtig, dass Sie still liegen, da sonst die Bildqualität negativ beeinträchtigt werden kann.

Bekomme ich meine MRT-Bilder?

Nach der Untersuchung bekommen Sie Ihre Bilder auf einer CD (als DICOM-Datei), damit Sie den Befund mit Ihrem zuweisenden Arzt besprechen können. Auf Wunsch haben Sie auch die Möglichkeit, die Bilder direkt nach der Untersuchung in einem Arztgespräch mit einer Radiologin bzw. einem Radiologen zu besprechen.

Wie bekomme ich einen Wirbelsäulen-MRT-Termin?

MRT-Termine können Sie ganz bequem online über unser Patientenportal 360° buchen. Bitte halten Sie dafür Ihr Mobiltelefon und Ihre E-Mail-Adresse bereit.

Eine Buchung von und für Patienten/Patientinnen unter 18 Jahren ist über das Portal leider nicht möglich.

Patienten/Patientinnen, die bereits an der Wirbelsäule operiert wurden, nutzen bitte dieses Kontaktformular. Gleiches gilt, wenn Sie einen Herzschrittmacher, eine künstliche Herzklappe, eine Insulinpumpe, Neurostimulatoren, Defibrillatoren, ein Ohr-Implantat oder sonstige Metallteile im Körper haben.


Medizinische Einsatzbereiche und Indikationen

Rückenschmerzen, Nackenschmerzen (stark, wiederkehrend, chronisch)
Fehlbelastung, Überbelastung, Überlastung
Schädigungen des Wirbelkanals

⇒ Spinalkanalstenose, Verletzungen

Schädigungen der Bandscheiben

⇒ Verschleiß, Bandscheibenvorwölbung, Bandscheibenvorfall

Nervenerkrankungen an der Wirbelsäule

⇒ Nervenwurzelreizungen, Taubheit

Schädigungen der Wirbelgelenke

⇒ Verschleiß, Wirbelinstabilität

Knochenbrüche
Unfälle