Stellenangebote bei Med 360°: Jetzt bewerben!

MRT vom Knie in der Radiologie 360°

Informationen zur Kernspintomographie vom Knie

Was ist eine MRT?

Die Kernspintomographie, kurz MRT, ist ein bildgebendes Verfahren. Als diagnostisches Verfahren unterstützt sie in der Medizin dabei, Krankheiten festzustellen oder sie auszuschließen sowie Krankheits- und Therapieverläufe zu kontrollieren. Eine MRT-Untersuchung des Knies kommt beispielsweise bei Verdacht auf einen Bänder- oder Meniskusriss zum Einsatz. Außerdem kann eine Knie-MRT Abnutzungserscheinungen oder Knorpelschäden diagnostizieren.

Das Video zeigt die MRT-Aufnahme eines menschlichen Kniegelenks.

Wie funktioniert die MRT?

Die Magnetresonanztomographie stellt mithilfe eines starken Magnetfelds und durch Radiowellen das Körperinnere bildlich dar. Im Gegensatz zur Computertomographie (CT) ist die MRT röntgenstrahlungsfrei und daher ein schonendes Verfahren der bildgebenden Diagnostik.

Per 2D-Schnittbild können u.a. die Gewebestrukturen von Muskeln und Sehnen präzise dargestellt werden. Außerdem kann die Funktion von Organen untersucht werden. Der Kerspintomograph besteht aus einer Vielzahl von starken Elektromagneten, die um den Patienten angeordnet sind. Die elektromagnetischen Felder und Impulse beeinflussen kleinste Teilchen der Wasserstoff-Atomkerne im Gewebe des menschlichen Körpers. Die Resonanz dieser Teilchen kann gemessen und ihre Signale können in Bilder umgerechnet werden.

Informationen zur Knie-MRT

Eine MRT des Knies kann eingesetzt werden, um Meniskus, Bänder, Knorpel des Kniegelenks, Sehnen, Muskulatur oder Knochen zu untersuchen. Verletzungen bzw. Krankheiten, die eine Untersuchung nötig machen können, sind beispielsweise ein Meniskusriss, ein Knorpelschaden, Arthrose oder eine Gelenkkapsel-Verletzung. Häufig führen Sportunfälle zu Verletzungen am Knie.

Mehr zu den medizinischen Einsatzbereichen

Am Tag der Untersuchung

Für eine MRT müssen Sie nicht nüchtern sein. Sie können also vor Ihrem Termin ganz normal essen. Als Voraussetzung für die Durchführung der Untersuchung füllen Sie bitte vor der Untersuchung den Anamnesebogen aus und unterschreiben den Aufklärungsbogen.

Wenn alle Vorbereitungen außerhalb des Untersuchungsraums getroffen sind, wird unser medizinisches Personal Sie in die Umkleide bitten. In der Umkleide legen Sie bitte alle Kleidungsstücke und sonstige Gegenstände, die magnetische Metalle enthalten, ab. Dies ist nötig, da sich Metall bei einer MRT negativ auf die Bildqualität auswirken kann. Lesen Sie hier mehr zu Metallen im MRT.

Von der Umkleide aus gelangen Sie dann direkt in den Untersuchungsraum.

Mehr Informationen zur Vorbereitung finden Sie in diesem Video mit Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer.

Wie läuft eine MRT des Knies ab?

Bin ich während der Untersuchung alleine?

Ja, das medizinische Personal verlässt den Untersuchungsraum bevor die Untersuchung beginnt. Sie werden aber natürlich während der gesamten Untersuchung von einer Medizinisch-Technischen Radiologieassistenz (MTRA) bzw. einer Fachärztin oder einem Facharzt für Radiologie beaufsichtigt. Sie können mit dem Personal auch per Gegensprechanlage kommunizieren. Für den Notfall bekommen Sie zudem eine Klingel, die Sie selbst betätigen können.

Bei Kindern darf in Ausnahmefällen, je nach Alter des Kindes, eine Begleitperson im Untersuchungsraum anwesend sein.

    Wie weit muss ich in die "Röhre""?

    Bei einer MRT des Knies werden Sie auf einer Liege mit den Füßen voraus in die "Röhre" hineingefahren, denn der zu untersuchende Körperabschnitt muss sich in der Mitte der Röhre befinden.

    Wie lange dauert eine MRT vom Knie?

    Eine Knie-MRT dauert normalerweise zwischen 10 und 20 Minuten und ist schmerzfrei. Es ist wichtig, dass Sie während der gesamten Zeit still liegen, um die Bildqualität nicht negativ zu beeinträchtigen.

    Warum ist es während der MRT-Untersuchung so laut?

    Im Laufe der Untersuchung erzeugen Magnetfelder, die sich an- und abschalten, laute Klopfgeräusche. Daher erhalten Sie von uns vor der Untersuchung Ohrstöpsel und Kopfhörer.

    Wann kommt Kontrastmittel zum Einsatz?

    Kontrastmittel kommt nur bei einem tumerösen Befund zum Einsatz und wird intravenös mit einer Spritze verabreicht.


    Wie bekomme ich einen Knie-MRT-Termin?

    MRT-Termine können Sie ganz bequem online über unser Patientenportal 360° buchen. Bitte halten Sie dafür Ihr Mobiltelefon und Ihre E-Mail-Adresse bereit.

    Eine Buchung von und für Patienten/Patientinnen unter 18 Jahren ist über das Portal leider nicht möglich.

    Schwangere Patientinnen sowie Patienten und Patientinnen mit Herzschrittmacher, künstlicher Herzklappe, Insulinpumpe, Neurostimulatoren, Defibrillatoren, Ohr-Implantat, Metallteilen im Körper, und Patienten/Patientinnen, die an der Wirbelsäule operiert wurden, nutzen bitte dieses Kontaktformular. Wir helfen Ihnen auf diesem Weg gerne weiter.


    Was passiert nach der MRT-Untersuchung?

    Nach der Untersuchung bekommen Sie eine CD mit Ihren Bildern, damit Sie den Befund im Nachhinein mit Ihrem zuweisenden Arzt besprechen können. Auf Wunsch haben Sie auch die Möglichkeit, die Bilder direkt nach der Untersuchung in einem Arztgespräch mit einer Radiologin bzw. einem Radiologen zu besprechen.

    Wie sind die verschiedenen Graustufen auf dem MRT-Bild zu deuten?

    Das Gewebe stellt sich in den unterschiedlichen Sequenzen, je nach Signal, in verschiedenen Grautönen dar.

    Medizinische Einsatzbereiche und Indikationen

    Verletzungen der Kniescheibe
    Verletzungen des Kniegelenks
    (Kreuz-) Bandriss
    Meniskusriss

    ⇒ Gründe: Abnutzung, Bein-Fehlstellung, wiederholte Mikroverletzungen

    Knorpelschaden

    ⇒ Gründe: Abnutzung, Trauma, Entzündung, Durchblutungsstörung

    Arthrose

    ⇒ Gründe: Verschleiß durch Alter, Geschlecht, Überlastung

    Gelenkkapsel-Verletzung

    ⇒ Gründe: Überdehnung, Zerrung, Riss

    Zysten
    Entzündungen

    Auf den folgenden Seiten finden Sie weitere Informationen zum Thema MRT in der Radiologie 360°: